Qualität im Coaching: Kann man Gruppen, Projekte und Organisationen eigentlich coachen?

Qualität im Coaching_Cover

 

Action Learning Facilitation als ein Format zur Professionalisierung von Gruppen- und Organisations-Coaching

Bernhard Hauser in:

 

Download:

>>Qualität im Coaching: Artikel Bernhard Hauser

Kann man Gruppen, Projekte und Organisationen eigentlich coachen? – Action Learning Facilitation als ein Format zur Professionalisierung von Gruppen- und Organisations-Coaching

„Die zunehmende Komplexität und Dynamik, mit der Unternehmen konfrontiert sind, ist mit dem gehäuften Auftreten boshafter Probleme verknüpft, welche zu ihrer Bewältigung ein Umlernen und eine Veränderung des kollektiven Mindsets erfordern. Dies führt dazu, dass gruppenorientierte Verfahren, welche es erlauben, individuelle Erfahrungen zu verknüpfen, um gemeinschaftliche Lernprozesse anzustoßen und den kollektiven Mindset zu verändern, erheblich an Bedeutung gewinnen. Gruppen-Coaching bekommt dadurch eine neue Aktualität, und das Aufkommen von Organisations-Coaching kann als ein weiterer Beleg für diesen Bedarf gesehen werden.

Angesichts der Herausforderungen, vor denen Unternehmen stehen, ist schon jetzt erkennbar, dass der Anwendungsbereich steigt, bei dem es im Gruppen-Coaching und erst recht im Organisations-Coaching nicht um die Entwicklung bestehender oder neuer Teams geht, sondern funktions- und bereichsübergreifend und jenseits klassischer Organisationsstrukturen um die gemeinsame Bewältigung boshafter Probleme zur Entwicklung und Umsetzung neuartiger Lösungen. Begünstigt wird dies durch einen Einstellungswandel, der es erleichtert, in einem immer größeren Umfang persönliche Erfahrungen und Muster nicht nur in einer dyadischen Beziehung, wie sie im Einzel-Coaching geboten wird, sondern auch in Gruppen zu thematisieren, sofern diese ausreichenden Schutz bieten.

Bezogen auf diesen zentralen Bedarf für die Praxis kann im Gruppen-Coaching eine deutliche konzeptionelle Lücke diagnostiziert werden, da es nicht darum geht, eine preiswerte Alternative zum Einzel- Coaching zu schaffen. Es geht vielmehr darum, das spezische Potenzial von Gruppen zu nutzen, um nicht nur das Individuum, sondern auch das Projekt oder die ganze Organisation zu entwickeln.

Mit Action Learning steht ein bewährtes praxisorientiertes Konzept zur Verfügung, welches durch eine intensive Reflexionsarbeit in kleinen Gruppen, den sog. Sets, die Entwicklung von Individuum und Organisation oder Netzwerk systematisch und jenseits von Hierarchie und klassischen Strukturen verknüpft. Aus diesem Grunde bezeichnet Raelin (2012, S. 48) Action Learning als Paradigma für Führung im 21.Jahrhundert.“

Bernhard Hauser (Textauszug S. 51/52)

Download:

>>Qualität im Coaching: Artikel Bernhard Hauser


Schreibe einen Kommentar

*